50er Jahre / The Fifties

1953 Glemseck und Hedersbach aus der Luft 2Elf lange Jahre war Rennpause auf der Solitude. Das erste Nachkriegsrennen gab es 1949. Die Zuschauer strömten in Scharen. Automobile waren nun auch wieder zugelassen und so begann ein neues Kapitel der Solitude-Renntradition, das glanzvoller denn je werden sollte. Stars der ersten Stunde waren aber die Motorradfahrer mit TT-Sieger Georg Maier an der Spitze. Der ADAC als Ausrichter des deutschen Motorrad Grand Prix baute die Solitude kontinuierlich aus und ab 1952 bekam sie den Großen Preis von Deutschland. Unglaubliche Zuschauerzahlen von bis nahezu einer halben Million bevölkerten die Renntage der fünfziger Jahre.

Zu dieser Zeit erklomm NSU den Gipfel des Motorradrennsports und holte mit Werner Haas, Rupert Hollaus und H.P. Müller insgesamt fünf Weltmeistertitel. Ab 1954 begann außerdem die Dominanz von BMW bei den Gespannrennen. Die WM-Läufe brachten alle berühmten Rennfahrer auf die Solitude, wie Geoff Duke, Umberto Masetti, Eric Oliver, Carlo Ubbiali, Bill Lomas, oder Reg Armstrong.

Ab 1954 bekam der Motorsport auf der Solitude mit der Rallye Solitude noch eine weitere Komponente. Auf dem Solitude-Ring und in naher Umgebung wurde eine sportliche Prüfungsfahrt für Automobile ausgetragen, die bald fast ebenso populär war wie die Rennveranstaltung. Ab 1961 wurde die Rallye mit der französischen Lyon-Charbonnières kombiniert und damit zu einer europäischen Topveranstaltung. 1967 zählte sie zur Europameisterschaft und bekam mehrmals das Prädikat Deutschland-Rallye.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

For eleven years motor racing was absent at Solitude. The first post-war race had been held in 1949. Spectators in droves. Caras had been readmitted and so started a new chapter of Solitude racing tradition wich should become more brilliant than ever. But the stars of post war’s zero hour were the motorcyclists headed by TT winner Georg Maier. The race track had been improved consistently and in 1952 Solitude had its first World Championship event, the German Motorcycle Grand Prix. Unbelievable crowds of almost half a million people lined up the circuit in the early fifties.

In those days it was NSU to crest the peak of motorcycle racing and by Werner Haas, Rupert Hollaus and H.P. Müller all in all got five World Championship titles. And from 1954 started the domination of BMW in the sidecar class. Those WC races brought all of the most famous riders to Solitude such as Geoff Duke, Umberto Masetti, Eric Oliver, Carlo Ubbiali, Bill Lomas, or Reg Armstrong.

In 1954 moreover motor racing at Solitude was joined by another component, the Solitude Rally. On the circuit and its surroundings were held sportive trials for touringcars which soon became nearly as popular as the racing events. From 1961 the rally was combined with the French Lyon-Charbonnières rally and thus became a European top event. In 1967 it was even a European Championship run, being also rewarded the title Deutschland Rallye.

SOLITUDE REVIVAL

PORSCHE

Mercedes-Benz

Stadt Leonberg

ROEDIG + PARTNER

SAHARA Werbeagentur, Stuttgart

HUBERT K.

RTV

OCTANE

DEKRA

RECARO

ELLWANGER & GEIGER

ÖSTOL

SEEHAUS

MOTORWORLD

HAKRO

HAKRO

TARGA FLORIO

relaxa hotels

STUTTGARTER HOFBRÄU

EASY TICKET

ROEDIG + PARTNER