Die Anfänge / The Beginnings

Die Tradition der legendären Solitude-Rennen begann bereits im Jahr 1903 mit einem Bergsprint für Motorräder vom Stuttgarter Westbahnhof hinauf zum Schloss Solitude. Ein paar Jahre später wurde der Start zum Schützenhaus im Vorort Heslach verlegt. Bis 1924 wurde dann auf dieser Strecke alljährlich ein Bergrennen ausgetragen, ab 1922 auch mit Sport- und Rennwagen. Mercedes schickte von Beginn an alljährlich seine besten Rennwagen und Fahrer zur Solitude und bei BMW wählte man das bereits renommierte Rennen für den Ersteinsatz der neuen Rennmotorräder. 1925 gab es erstmals ein Rennen ‚Rund um die Solitude‘ über zirka 22 km Rundenlänge. Der Rundkurs galt als sehr anspruchsvoll und wurde mit der berühmten Targa Florio in Sizilien verglichen. Nun kamen auch immer mehr ausländische Fabrikate und Fahrer, so dass die Veranstaltung bald zu den besten Europas gehörte. Von Jahr zu Jahr stieg die Zuschauerzahl an und die Renntage gerieten mitunter zu wahren Volksfesten. Nach 1927 durfte die Strecke aus Sicherheitsgründen nicht mehr von Automobilen befahren werden und bis 1937 fanden nur noch Motorradrennen statt. 1931 wurde die Streckenlänge auf 19 km verkürzt und 1935 ein neuer 11 km langer Rundkurs abseits von Schloss Solitude durch das Mahdental gefunden, der später der klassische Solitude-Ring der Nachkriegszeit werden sollte.

1903 Schloss Solitude
Schloss Solitude / Solitude Castle in ca. 1903

The tradition of legendary Solitude races just began in 1903 with a hillclimb sprint for motorcycles starting downtown from Stuttgart’s western railwaystation and finishing up at Solitude castle. A couple of years later the start was moved to Schützenhaus in the suburb Heslach. Until 1924 this was the track for the annual hillclimb race, since 1922 also for sports and race cars. Mercedes from the beginning sent their best racing cars and drivers in every year and at BMW they decided to debut their first racing motorcycles in this already well known race. In 1925 for the first time there was a circuit race ‘Rund um die Solitude’ leading over about 22 km each lap. The circuit was considered as being very demanding and was compared with the famous Targa Florio in Sicily. This made attract more and more foreign makes and competitors and the race soon was part of the most prestigious all over Europe. Year by year the number of spectators increased and the race days sometimes became real popular festivals. After 1927 by security reasons the track got no more license to run automobile races and up to 1937 there were only motorcycle competitions. In 1931 the track length was shortened down to 19 km and in 1935 was found a new 11 km long circuit, offside from Solitude castle, leading through twisty Mahdental. This one later became the classic Solitudering of the post-war era.

SOLITUDE REVIVAL

PORSCHE

Mercedes-Benz

Stadt Leonberg

ROEDIG + PARTNER

SAHARA Werbeagentur, Stuttgart

HUBERT K.

RTV

OCTANE

DEKRA

RECARO

ELLWANGER & GEIGER

ÖSTOL

SEEHAUS

MOTORWORLD

HAKRO

HAKRO

TARGA FLORIO

relaxa hotels

STUTTGARTER HOFBRÄU

EASY TICKET

ROEDIG + PARTNER