Idee / Idea

Die Vereinsidee

Es gibt Ereignisse, an die man sich zeitlebens gerne erinnern möchte, die sich einprägten als großartige Erlebnisse von hervorstechender Qualität und die so, nachdem sie lange vergangen sind, zum Mythos werden – für diejenigen, die dabei waren, ebenso wie für die Nachfolgenden. Als die Pioniere der Kraftfahrt vor über hundert Jahren die ersten Wettfahrten mit motorgetriebenen Fahrzeugen organisierten, erschufen sie damit ein Spektakel, das seither Millionen in seinen Bann zog und heute neben dem Fußballsport die größten Leidenschaften weckt. Motorrad- und Automobilrennen wurden von Anfang an zur überragenden Attraktion, auch vor den Toren Stuttgarts, wo zwischen 1903 und 1965 bei Schloss Solitude gefahren wurde.

Die Solitude-Rennen im Stuttgarter Wildpark hatten für Teilnehmer und Besucher ein ganz besonderes Flair. Dies lag einerseits an der malerischen Umgebung und den durch sie führenden kurvenreichen und hügeligen Straßenkursen. Aber diese Rennen waren nicht nur sportliche Wettbewerbe, sondern gerieten im Laufe der Jahre zu wahren Volksfesten mit über 400.000 Besuchern, die sich dicht an die Strecke drängten und über drei Tage und Nächte feierten. Die Rennfahrer wurden als Helden bejubelt, die Fahrzeuge als technische Wunderwerke bestaunt. Nahezu alle großen Marken und Fahrer kamen im Laufe der Jahre zu den Solitude-Rennen, Weltmeister, Europameister und Deutsche Meister, alle Motorradklassen, Tourenwagen, Sportwagen und Rennwagen bis hin zur Formel 1. Das Solitude-Rennen wurde zum alljährlichen Höhepunkt, nicht nur der Fans aus der Region Stuttgart.

1965 neigte sich die großartige Zeit der Straßenrennen ihrem Ende zu und damit starb auch die Tradition der Solitude-Rennen. Andernorts wurden moderne Flachrennbahnen mit Auslaufzonen und Kiesbetten erschaffen und die Zuschauerplätze rückten hunderte Meter von der Strecke weg. Der Solitude konnte und wollte man dies nicht antun und so herrschte seither Stille im Stuttgarter Wildpark. Aber eine wehmütige Erinnerung blieb. Und immer wieder gab es Überlegungen, wie man diese wundervolle Tradition zeitgemäß noch einmal zum Leben erwecken könnte.

Schließlich fanden sich einige Enthusiasten, die dieser Idee zum Durchbruch verhalfen. Es wurde der gemeinnützige Förderverein „Solitude Revival e.V.“ gegründet mit dem Ziel, die Erinnerung an das kulturelle Superereignis Solitude-Rennen wachzuhalten, nach Möglichkeit mit Veranstaltungen am historischen Ort und mit den Fahrzeugen und Fahrern aus dieser legendären Rennsportepoche, um den nachfolgenden Generationen nicht nur anschaulich ein Stück Heimatgeschichte zu überliefern, sondern auch die Entwicklung global bedeutsamer Technik und deren Erprobung im Wettbewerb aufzuzeigen.

pastedGraphic.png
Foto: 1956 Moto GP 500, Schatten

 

The idea behind the club

There are events that will be remembered throughout the whole life, which have impressed as being great experiences of outstanding quality and which after having passed long ago become a myth, for those who witnessed as well as for the successors. When the pioneers of motorcraft about one hundred years ago organized the first competitions for motor-driven vehicles they really created a spectacular show which eversince captivated millions to its charm and, besides football, today causes most of passion. Motorcycle- and automobile races from the beginning became an excellent attraction, also in the suburbs of Stuttgart, Germany, where between 1903 and 1965 had been raced nearby Solitude castle.

The Solitude races in the Stuttgart game preserve for both entrants and visitors had a quiet special atmosphere. This may have been caused by the picturesque environment and its twisty and hilly road tracks. But these race days not only were sportive competitions but as years go by became more and more real public festivals attracting over 400,000 visitors who lined up closest to the track and had a party throughout three days and nights. The racing drivers were celebrated as heroes and the vehicles have been admired as technical miracles. Over the years almost all big drivers and makes came to Solitude, World Champions, European and national champions, all motorcycle classes, touring cars, sports cars and race cars including Formula 1. The Solitude race became an annual highlight, not only for local fans but for people all over Europe.

In 1965 the great era of road racing drew to a close and this also made die the tradition of Solitude races. In other places were built up modern speedways including large security zones and gravel banks banning spectators hundreds of yards away from the track. This could not be suitable for Solitude and nobody could imagine to give the track such a bad treatment. So, ever since there is silence in the forests of the Stuttgart game preserve. But nostalgic recalls did never stop. And always there were thoughts of how to revive this wonderful tradition in a modern way.

Eventually met some enthusiasts who leveraged this idea. The non-profit association Solitude Revival e.V. was founded targeting to bear in remembrance the cultural super event Solitude Races , if ever possible by organizing events on the historic place featuring vehicles and personalities of the great motor racing epoch in order not only to pass on a chunk of home history but also to highlight the development of global significant technic and its trial in competition.

Terminvorschau 2019

Hauptversammlung
Freitag, 25. Januar 18:00 Uhr im Kulinarium

Nächster Stammtisch
Dienstag, 5. Februar 19:00 Uhr im Kulinarium

Helferanmeldung
für das Solitude Revival 2019
ist ab sofort möglich
Formular Download

PORSCHE

Stadt Leonberg

DEKRA

ELLWANGER & GEIGER

RECARO

ROEDIG + PARTNER

SAHARA Werbeagentur, Stuttgart

HUBERT K.

OCTANE

RTV

SEEHAUS

MOTORWORLD

HAKRO

HAKRO

TARGA FLORIO

relaxa hotels

STUTTGARTER HOFBRÄU

EASY TICKET

ROEDIG + PARTNER